EU BürgerInnenpreis für das Zentrum der zeitgemäßen Initiativen

Gepostet in Allgemein am 7. Juni 2013

 

Seit 2009 wird jedes Jahr der EU BürgerInnenpreis von einer Jury des EU Parlaments vergeben. Jeder und jede Abgeordnete kann dabei eine Person, Gruppe, Organisation oder ein Projekt nominieren und für den Preis einreichen. Prämiert werden soll außergewöhnliches Engagement für ein gegenseitiges Verständnis, Initiativen für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die praktische Anwendung der EU-Grundrechtscharta (Gastfreundschaft, Toleranz und Solidarität). Insgesamt 43 Einzelpersonen oder Projekte aus der Europäischen Union erhalten den BürgerInnenpreis 2013.

Unter den GewinnerInnen des Jahres 2013 findet sich auch das von Joe Weidenholzer nominierte Zentrum der zeitgemäßen Initiativen (ZZI). Das ZZI ist eine österreichische Non-Profit-Organisation für die Förderung der österreichisch-bosnischen Freundschaft. Die überparteiliche und multikulturelle Plattform wurde 2004 mit Sitz in Linz gegründet. Eine transnationale kulturelle Zusammenarbeit zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina soll durch Projekte im kulturellen, wissenschaftlichen und sozialen Bereich gefördert werden. Darüber hinaus wird auf regionaler Ebene versucht den Austausch und die Beziehungen zwischen Menschen mit unterschiedlichen Identitäten und Volksgruppenzugehörigkeiten zu fördern. Das ZZI ist als Kultur- und Wissenschaftsnetzwerk neben Österreich auch in Deutschland, Serbien und Bosnien-Herzegowina vertreten.

Die Österreich-Sieger werden bei einer feierlichen Verleihung in Österreich mit den Ehrenmedaillen ausgezeichnet und Mitte Oktober zu einem europäischen Event nach Brüssel eingeladen.

Die