1. Mai – Tag der Arbeit: Festrede in Linz

Gepostet in Allgemein am 30. April 2013

Gemeinsam mit Bürgermeister Franz Dobusch lädt Josef Weidenholzer zum Festzug am 1. Mai 2013 in Linz ein, um auf die Errungenschaften der ArbeiterInnenbewegung zu feiern und für Forderungen einzutreten, die zu mehr Verteilungsgerechtigkeit und einer gerechten Entlohnung von ArbeitnehmerInnen führen. Dieses Jahr steht der Maiaufmarsch unter dem Motto „Gerechte Löhne – Millionärssteuer jetzt“.

PROGRAMM

9.00 Beginn des Maiaufmarsches, weggegangen wird im Bereich des Volksgartens
11.00 Reden zum ersten Mai von Bürgermeister Dobusch und Josef Weidenholzer

Armut, made in Europe. Gerechtigkeit, made in Austria
Kommentar von Josef Weidenholzer zu den Feierlichkeiten zum 1. Mai im Linz-Panorama

Wie viele arme Menschen kennen Sie? Keine? Sie irren sich, wir begegnen ihnen ständig. Wir erkennen sie nur nicht, denn in Österreich ist Armut oft unsichtbar.

Armut ist nicht gottgewollt. Deshalb ist es wichtig, die Ursachen zu verstehen. Der beste Weg, Armut zu verhindern sind gerechte Löhne und niedrige Arbeitslosigkeit. Es braucht eine solidarische Gemeinschaft, die auch für die Schwächsten da ist. Es geht nicht um Almosen, sondern um Gerechtigkeit und Gleichheit – jeder Mensch hat das Recht auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Darüber herrschte lange Einigkeit.

Leider sind uns die Christlich-Sozialen als Partner abhandengekommen und bekämpfen vehement den Einsatz für eine gerechtere Verteilung. In den konservativen Parteien wie der ÖVP geben schon längst die Neoliberalen den Ton an, die einen „Klassenkampf von oben“ führen: Sie kämpfen gegen eine Beteiligung der Superreichen, drücken die Löhne und zerstören den Sozialstaat. In Griechenland sind die Folgen am deutlichsten sichtbar: Die Armut explodiert.

Österreich steht trotz neoliberalen Abbau vergleichsweise gut da. Arbeiten wir gemeinsam daran, dass „Gerechtigkeit, made in Austria“ zum Exportschlager wird und der gemeinsam erreichte Wohlstand gerecht verteilt wird.

Im Anschluss veranstalten die Kinderfreunde danach immer ein kleines Fest (mit Kinderbetreuung) und auch die Sozialistische Jugend Linz bietet ein Angebot für Jugendliche und Junggebliebene.