Augen vor dem Sterben im Mittelmeer nicht verschließen

Gepostet in Allgemein am 4. September 2018

„Hunderte Gedenkminuten später bekommt Europa die Rechnung für das jahrelange Hinauszögern von echten Lösungen präsentiert. Seit vier Jahren wissen wir, wie gefährlich die Fluchtroute über das Mittelmeer ist und trotzdem sterben immer mehr Menschen bei der Überfahrt“, sagt Josef Weidenholzer, Vizepräsident der SozialdemokratInnen im EU-Parlament anlässlich der Präsentation des neuen Berichts des UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR. Von Jänner bis Juli 2018 starb jeder 18. Mensch bei der Überfahrt, 2017 war es im selben Zeitraum noch jeder 42. Mensch.

„Es muss endlich Schluss sein mit der innenpolitischen Profilierungssucht jener, die zu dieser unwürdigen Verrohung Europas beitragen. Das Reformpaket des EU-Parlaments liegt auf dem Tisch und zeigt, wie gesamtheitliche, europäische Lösungen ausschauen können. Dafür müssen wir auf mehreren Ebenen ansetzen: Die Situation in den Herkunftsländern stabilisieren, auf Augenhöhe mit ihnen verhandeln und legale Einreisemöglichkeiten schaffen“, so der SPÖ-EU-Abgeordnete Weidenholzer und ergänzt: „Ich appelliere an alle Regierungschefs, die an vernünftigen und menschlichen Lösungen interessiert sind, sich noch einmal intensiv zusammenzusetzen und die bereits ausgearbeiteten Vorschläge aufzugreifen.“